Freitag
19.10.2018

Berufsunfähigkeitsversicherung


Die meisten Bundesbürger bauen sich bereits eine private Altersversorgung auf, damit sie im Ruhestand finanziell abgesichert sind. Vergleichsweise deutlich weniger Menschen haben sich bislang darüber Gedanken gemacht, wie ihre Versorgung aussieht, wenn sie wegen Krankheit oder eines Unfalls schon früher unfreiwillig aus dem Berufsleben ausscheiden müssen.

Tortendiagramm zu den Gründen der BerufsunfähigkeitJeder dritte Angestellte und jeder fünfte Arbeiter scheidet aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig aus dem Berufsleben aus. Dieses wenig beachtete Risiko ist sehr hoch: Vorherrschend sind Verschleißkrankheiten bei körperlich anstrengenden Tätigkeiten, gerade auch psychisch bedingte Erkrankungen verzeichnen eine starke Zunahme. Unfälle im beruflichen wie auch im privaten Bereich bedingen ebenfalls oft eine Berufsunfähigkeit.

Vor dem 02.01.1961 geborene Personen haben in der Regel zumeist einen Anspruch auf eine gesetzliche Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsrente. Für jüngere Personen hingegen gibt es nur noch eine volle oder halbe Erwerbsminderungsrente. Die volle Erwerbsminderungsrente beträgt maximal 38 % vom letzten Bruttogehalt, die halbe Erwerbsminderungsrente entsprechend maximal 19 % vom letzten Bruttogehalt. Und hierbei spielt der zuletzt ausgeübte Beruf keine Rolle. Erwerbsminderungsrente wird nur dann bezahlt, wenn überhaupt keine Beschäftigung mehr ausgeübt werden kann. Ohne zusätzliche private Berufsunfähigkeitsversicherung droht dann der finanzielle Absturz in ein Leben auf Sozialhilfeniveau.

Info zur ErwerbsminderungsrenteIn den ersten 5 Jahren einer Erwerbstätigkeit gibt es überhaupt keine Rente, denn so lange besteht eine allgemeine Wartezeit. Und falls es im weiteren Verlauf des Arbeitslebens dann zu einer Erwerbsminderung kommt, müssen in den letzten 5 Jahren vor Eintritt der Erwerbsunfähigkeit mindestens 36 Monate lang nachweislich Beiträge in die Rentenversicherung bezahlt worden sein. Schüler, Studenten und Berufsanfänger besitzen deshalb keinen gesetzlichen Schutz. Ganz schön kompliziert…

Gegenwärtig haben etwa ein Drittel der Erwerbstätigen eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen. Wir prüfen gerne vorhandene Verträge. Oftmals ist die vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente zu niedrig, um die Lücke zwischen gesetzlicher Rente und früherem Arbeitseinkommen zu schließen. Von großer Wichtigkeit sind auch die Bedingungen der Versicherung. Häufig sind die Vertragsbedingungen so nachteilig formuliert, dass sich der Versicherer bei Eintritt von Berufsunfähigkeit womöglich aus der Leistungspflicht mogeln kann. Deshalb ist die Beitragshöhe einer Berufsunfähigkeitsversicherung nicht das entscheidende Vergleichskriterium. Entscheidend sind vielmehr die jeweiligen Leistungen des Versicherers und insbesondere die im Vertragswerk enthaltenen Leistungsausschlüsse. Erst auf dieser Grundlage kann es dann um die Frage des Preis-Leistungsverhältnisses gehen.

Sich einen profunden Marktüberblick zu verschaffen, ist angesichts der Tarifvielfalt und der komplizierten Bedingungswerke allerdings nicht einfach. Wir bieten Ihnen eine persönliche Beratung an und zeigen Ihnen die Feinheiten, auf die es ankommt, im Vergleich auf:

  • Verweisbarkeit
  • Prognosezeitraum
  • Karenzzeit
  • § 163 VVG
  • ärztliche Anordnungsklauseln

Unsere Empfehlungen für diese Sparte:
Nürnberger Nürnberger Lebensversicherung AG
Generali Generali Lebensversicherung AG
Volkswohlbund Versicherung AG